Auf Grund der Corona-Situation wurde die für den 20.06.2020 geplante Veranstaltung auf den 19. Juni 2021 verschoben! Auch dieser Termin ist hinfällig und wird hiermit für den 18.06.2022 geplant! - Ehrenkolloquium aus Anlass des 100. Jahrestages der Gründung der Entomologischen Gesellschaft Magdeburg (EGM) – Fachgruppe am Museum für Naturkunde.

Nähere Infos auf https://www.entogema.de

 

Ein Eulenfalter als Transportmittel

Bei einem Lichtfang am 27.04.2014 auf dem Balkon unserer Wohnung in Stendal, Ortsteil Röxe, MTB-Q 3437/1, fing ich einen Eulenfalter, der dem Anschein nach ein Exemplar der Kohleule Mamestra brassicae sein konnte. Da der Falter aber nicht mehr ganz frisch war, vermutete ich,dass es auch eine andere Art, nämlich Sideridis turbida, sein könnte, da sich beide Arten ähneln. Deshalb nahm ich den Falter mit ins Zimmer, um ihn am Schreibtisch genauer zu betrachten. Im Ergebnis war ich mir sicher, dass es ein Exemplar der Kohleule war. Als ich mit der Begutachtung fertig war, fiel von dem Falter ein kleines Tierchen ab, das ich bisher noch nicht bemerkt hatte. Es hatte eine Länge von 6 mm. Die Artzugehörigkeit war mir völlig unklar. Dem Aussehen zufolge könnte es sich um eine Käferlarve handeln. Doch wie kommt eine Käferlarve, die eigentlich ja nicht fliegen kann, an den Eulenfalter und damit auf den Balkon.

Da mir solch ein Erlebnis noch nicht vorgekommen ist, wende ich mich an alle interessierten Entomologen und besonders an die Spezialisten darüber zu berichten, wenn dazu irgendwelche Erkenntnisse vorliegen sollten. Es wäre sehr interessant zu erfahren:

- Wer kennt dieses Tierchen?  (Siehe Abbildung)

- Wie und warum kommt dieses Tierchen an den Eulenfalter?

- Welche Strategie verbirgt sich dahinter?

Text und Foto: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Stendal

 

Tier 2